A-Jugend: Spiele & Termine

Keine Termine

Juniorenarbeit zahlt sich aus

U19 steigt in ENBW-Oberliga Baden-Württemberg auf

Geduld, harte Arbeit und ein klarer Plan zahlen sich aus. Das beste Verbandsligateam steigt verdient auf. Musste man vor zwei Jahren noch unnötig die bittere Pille des Abstiegs schlucken, so konnte man mit Geduld und konsequenter Arbeit den Schaden nun reparieren.

Schon unmittelbar nach dem Abstieg in der Saison 2013/14 hielt man sich nicht lange mit dem Ist-Zustand auf, sondern entwickelte in der neuen Jugendleitung einen Plan für den Wiederaufstieg. Da man bei den Remchingern finanzielle Kapriolen, die anderorts sogar im Jugendfußball betrieben werden, grundsätzlich ablehnt, konzentrierte man sich darauf, den Spaß und die Qualität wieder zu erhöhen. Wobei das Jahr 2014/15 zur Vorbereitung und Aufarbeitung diente, um dann ganz gezielt in diesem Spieljahr 2015/16 den großen Wurf zu wagen.

Mit der qualitativ wohl besten Verbandsligatruppe spielte man von Anfang an um die Spitze mit. Die hochtalentierten Jungs fanden in “Dubi“ Kolinger ihren Dompteur, der die Mission Wiederaufstieg konsequent und zielstrebig verfolgte. Dabei ließ man sich keinen Moment von anderen Reizen verleiten und konzentrierte sich ausschließlich auf das wichtigste Ziel „die Meisterschaft“.

Der Erfolg gab dem Konzept nun schlussendlich Recht, der Aufstieg ist geglückt.

Was Kontinuität und gezielter Aufbau bewirken können, zeigt ein Blick auf den aktuellen U19 Kader.

80% der aktuellen Spieler, spielen bereits seit den C-Junioren (oder früher) bei den Remchingern und konnten somit gezielt ausgebildet und geschult werden. Im Sommer nun verlassen viele der älteren Jahrgänge die Jugend und verstärken das U23 Perspektivteam des FC Nöttingen. Ihr neuer Trainer wird dann Uwe Rhein sein, der Trainer der viele Spieler dieses Jahrgangs eben genau damals in der C-Jugend gescoutet und zu den Remchinger geholt hatte … so schließt sich der Kreis und die Vorrausetzungen für den Sprung in die Ober- oder evtl. bald Regionalligatruppe des FC Nöttingen könnten besser nicht sein.