B-Jugend: Spiele & Termine

Keine Termine

Mannschaft belohnt sich nicht für gute erste Halbzeit

SV Waldhof Mannheim II - B1(U17)  5 : 2  (2:2)

Am 08.10.2016 ging es zum SV Waldhof Mannheim. Die Vorzeichen waren nicht die besten, da man insgesamt auf 6 Spieler verzichten musste, darunter auch das ein oder andere Stammpersonal.

Die anwesenden Zuschauer sahen einen Auftakt nach Maß für die Gäste aus Remchingen. Nach nur 6 Minuten erzielte V. di Grigoli das, zu diesem Zeitpunkt schon überfällige, 0:1. Die U17 zeigte wohl die besten 20 Minuten in dieser Saison und drängte sofort auf weitere Treffer. Doch A.Dourmikas, T. Bückert, L.Heumann, sowie gleich zwei Mal V.Hauser vergaben teilweise hundertprozentige Einschussmöglichkeiten. Das Spiel hätte zu diesem Zeitpunkt schon entschieden sein können, wahrscheinlich sogar müssen. Doch im Fußball kommt es meisten anders, als man denkt. Aus dem „Überhaupt-Nichts“ kam der Waldhof mit der ersten Offensivaktion zum Ausgleich. Dieser fiel nach einem hohen Diagonalball über die komplette Defensive der Gäste. Leider stand der Torschütze gut sichtbar für alle, außer natürlich den Mann an der Pfeife, mehr als klar im Abseits. Die Gastgeber drehten das Spiel dann komplett und erzielten das 2:1. Praktisch mit dem Halbzeitpfiff konnte A.Dourmikas nach Freistoß von M.Kühn das 2:2 erzielen.

In Durchgang zwei sahen die Zuschauer dann wieder das alte Muster der U17. Hier wurde leider versäumt, an die guten Leistungen des ersten Durchganges anzuknüpfen. Einmal schuljungenmäßig ausgekontert, zwei weitere, durchaus vermeidbare Gegentreffer, so steht am Ende das Ergebnis von 5:2 für die Waldhof-Jungs.

Fazit: Ein letztendlich verdienter Erfolg für den SV Waldhof Mannheim. Bei konsequenterer Chancenverwertung wären heute drei Punkte drin gewesen. 80 Prozent reichen vielleicht gegen die schwächsten Mannschaften der Liga, um das Spiel zu gewinnen. Aber das reicht bei Gegnern, wie die Mannheimer heute waren, bei Weitem nicht. Wenn man nahezu jeden Zweikampf und jedes Kopfballduell verliert und sich immer noch nicht bewusst ist, dass die Zeiten, in denen man durch die Kreisliga marschiert ist, vorbei sind, wird das noch ein hartes Stück Arbeit. Das Trainerteam kann froh sein, auf einen großen Kader blicken zu können, denn das, was einige an den Tag gelegt haben, reicht eben niemals für die Verbandsliga.